1. Dezember 2020


Adventskranz

 

Es war still, sehr still, in dem Raum wo der Adventskranz stand. Das Fenster war leicht geöffnet und die Kerzen brannten alle. Man hörte sie sprechen.

Die erste Kerze seufzte und sagte: «Ich heisse Frieden, mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden. Sie wollen mich nicht…» - Ihr Licht wurde immer kleiner und kleiner und verlosch schliesslich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sprach: «Ich heisse Glaube, aber ich bin überflüssig geworden. Die Menschen wollen von mir nichts wissen und es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne…» - Ein Luftzug wehte durchs Zimmer und die Kerze war aus.

Leise und sehr traurig meldete sich die dritte Kerze zu Wort: «Ich heisse Liebe und auch ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an auf die Seite und nehmen die Liebe als selbstverständlich an. Dabei sehen sie nur sich und nicht die anderen, die sie lieb haben sollten…» - Mit dem letzten Aufflackern verlosch auch diese Flamme.

Da kam ein Kind in das Zimmer, sah die Kerzen an und war dem Weinen sehr nahe. Es sprach: «Aber ihr sollt doch brennen und nicht erlöschen! Wir brauchen doch euer Licht!»

Da meldete sich die vierte Kerze und sprach: «Hab keine Angst mein liebes Kind. Denn solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden, Denn ich die Hoffnung…» - Mit einem Streichholz nahm das Kind das Licht von der Kerze und zündete damit alle anderen Kerzen wieder an.

Mit diesem Gedanken wünsche ich euch mit jeder Kerze Friede, Glauben, Liebe und Hoffnung

 

Schöne, besinnliche Adventszeit und ein gutes neues Jahr.