Events 2017


Anet Corti - OPTIMUM - bis zum bitteren Maximum


Freitag, 8. September 2017

20.00 Uhr

Aula SKZ

Erwachsene Fr. 20.00 / Kinder/Jugendliche Fr. 10.00

 

Reservation >>>


Optimiere dich selbst! Dieser Herausforderung stellt sich Anet Corti und nimmt in ihrem neuen Programm unsere Leistungsgesellschaft und deren Ego-Tuning-Manie ins Visier. Mittelmass macht keinen Spass! Was wir wollen, ist im Minimum das Optimum.

Frühfördern, aufspritzen, therapieren, powernappen, akademisieren … und zwar politisch korrekt, glutenfrei und möglichst viersprachig. Wie gehen wir um mit diesem Optimierungswahn, den Geräten, die smarter sind als wir selbst, und der ewigen Updaterei? Wie schaffen wir den Spagat zwischen digitaler Vorstellung und analoger Realität?

Anet Corti und ihre Bühnenfiguren präsentieren einen temperamentvollen Abend rund um das rastlose Streben nach Perfektion. Ein Abend voller Wortwitz, Slapstick und Brain-Scanning. Garantiert offline, dafür 100% 3-D.

 

Link auf die Website >>>


Rumpel & Racine


Einmal mehr erweist sich der Pfarrkeller als feines und kleines Kulturlokal. Die Künstlerinnen sind angetan von der guten Akkustik und dem angenehmen Lokal. Wir freuen uns, den Pfarrkeller für weitere Kulturveranstaltungen nutzen zu dürfen!


 

 

 

 

„Wir Bluesen zum Schmusen,

            Rocken & Schocken,

               mögen‘s finnisch-tangoid,

                    sentimental & solid,

                     machen Rambazamba

                     mit ‘ner heissen Samba...

                         bestimmt mit drive,

sicher nicht steif & am besten live!“



Rumpel & Racine
(Blues, Brasil, Boleros, Schwitzärtüütsch...)

«Da haben zwei Temperamente zusammengefunden, die keine Zurückhaltung kennen.


Wenn 'Rumpel & Racine' loslegen, lassen Heiterkeit und Rührung kein Auge trocken. Mit Lebenslust, Spielwitz und solidem Handwerk werden Evergreens des Jazz dramatisiert, brasilianische Sambas befeuert und tiefer Tango geschoben, ohne genüsslich deutschen Schlager über Tucholskys satirische Prosa auszulassen. Dieses Damen - Duo aus Kontrabass & Stimme überzeugt auch hartnäckige Skeptiker und lässt sein Publikum verblüfft und bes(ch)wingt von dannen schweben...»


Kinderstück - Ein Märchen aus der Wunderkiste


Mittwoch, 29. März 2017

Aula SKZ Neuenegg

14.00 Uhr


Ein Märchen aus der Wunderkiste  - von Compagnie «Pas de deux» – Martin Del Torre
Kultur Neuenegg präsentiert einen weiteren Kinderanlass der besonderen Art: «Ein Märchen aus der Wunderkiste» ist ein Kinderstück, bei dem es gelungen ist, ein jahrhundertealtes Märchen zu neuem Leben zu erwecken.

 

Kinder brauchen Märchen - aber häufig ist ihnen heute der Weg zu diesen verstellt. Dem Schauspieler Martin Del Torre (Absolvent der Dimitiri Schule) ist es wichtig, das Stück «Hänsel und Gretel» der Brüder Grimm so lebendig wie möglich auf die Bühne zu bringen. Dabei helfen mit: die Zauberkiste Lieselotte mit ihrem Witz und ihrem Tiefgang, die verschiedenen Musikinstrumente und die Dynamik von Akrobatik, Tanz und Jonglage. Das Stück richtet sich an Kinder ab sechs Jahren, doch ältere Zuschauer finden daran mindestens ebensogrosses Vergnügen!

 

Die Wunderkiste nimmt uns mit auf eine Reise ins Märchenland und bereitet allen eine Theaterstunde, die wie im Flug vergeht. Und der Schluss sei hier vorweggenommen: der tosende Applaus ist garantiert!


Gesichter des Gesundheitswesen


Das Gesundheitswesen ist ein ominöses Wesen. Ein Neutrum, könnte man meinen, das vor allem Kosten verursacht. Der Autor Daniel Lüthi stellt uns persönliche Porträts von einmaligen, spannenden, engagierten «Gesundheitswesen» vor.

Wiederum sind es Begegnungen mit Menschen, die in Ihrem Fachgebiet (und oft weit darüber hinaus) Ausserordentliches leisten. Die bereit sind, davon zu erzählen. Und dabei auch laut über sich selber nachzudenken. Es sind Chefärztinnen und Chefärzte, aber beispielsweise auch ein Apotheker, der Cannabis verschreiben darf oder ein Pakistaner, der in einem Universitätsspital Patientinnen und Patienten transportiert. Er sagt: «Ich will mit Herz arbeiten.» 
Alle Porträtierten schenken dem Autoren, und damit der Leserschaft Wertvolles: Offenheit und Vertrauen. Einen Einblick in ihren Alltag und ihr Leben. Aber auch etwas von dem, was in Praxen und Spitälern zunehmend fehlt: Zeit. Sie alle haben in ihrer zum Teil übervollen Agenda einen Platz frei gemacht für ein Gespräch. Keine Selbstverständlichkeit heutzutage, leider gerade im Gesundheitswesen.
 Thomas Nierle, Chefarzt am Spital in Moutier und Präsident von «Médecins Sans Frontières» Schweiz sagt es so:

 

«Daniel Lüthi hat die herausragende Fähigkeit, einem komplexen System wie dem Gesundheitswesen menschliche Züge zu verleihen. Eine eindringliche Erinnerung daran, dass der Mensch in der Medizin immer im Mittelpunkt stehen muss.»



Daniel Lüthi, geboren 1958, arbeitet als selbständiger Journalist, Medientrainer, Moderator, Dozent und Autor. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Firma «DL Kommunikation» und lebt in Bern. Seit vielen Jahren schreibt er für die «Schweizerische Ärztezeitung» – u.a. für die Rubrik, die er ins Leben gerufen hat und die jetzt zu einem zweiten Buch geführt hat: «Begegnung mit …»
An seinem Vortrag, lässt er uns Teilhaben an seinen Erfahrungen und an dem Prozess, wie so ein Buch überhaupt entsteht.

Im zweiten Teil der Veranstaltung führt Daniel Lüthi ein Gespräch mit dem in Neuenegg wohnhaften Gast Dr. med. Silvano Vella-Eicher. Dr. Vella ist Kinderneurologe mit eigener Praxis im Lindenhofspital in Bern und Autor von vieler Fachliteratur. Er ist unter anderem Spezialist für Schlafschwierigkeiten bei Kindern. Im Gespräch, werden wir die beiden besser kennen lernen und haben im Anschluss die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Zum Buch: «Begegnungen mit dem Gesundheitswesen» Band 1 + 2, je 32 Portraits in Text und Bild sind erschienen im Schwabe Verlag.


Krimiabend mit zwei Powerfrauen



MANUELA HOFSTAETTER


BÜCHER ON TOUR


«Alle Bücher um mich herum rufen: Nimm mich!»
Manuela Hofstaetter ist Buchhändlerin und leidet an chronischem Lesefieber. Sie füttert nicht nur die eigene Homepage mit zwei neuen Rezensionen pro Woche, sie twittert ihre Tipps und Trouvaillen auch an über 5000 Follower in der ganzen Welt.


 Link auf ihre Website >>>

 

NZZ am Sonntag >>>

DANIELA SCHENK


KNARRENFRAUEN


Da ist die unwiderstehliche April Pallas auch schon mitten in einem neuen Fall: Sie sucht einen Dieb, der Mitglieder eines Reichenklubs bestohlen hat. Der Gesuchte ist Lou, Meisterdiebin der Extraklasse. Als Aprils und Lous Wege sich mehrmals kreuzen, verursachen sie einander weiche Knie - dabei wissen sie gar nicht, dass sie Jägerin beziehungsweise Gejagte sind. Sie verstehen auch noch nicht, warum es in diesem Fall immer mehr Tote gibt, und keine von beiden ahnt, dass gewisse geheime Papiere Entsetzliches enthalten … Was hat das alles mit einem verschwundenen Kelch zu tun? Geht es um Drogen? Sind gar die Freimaurer im Spiel?
Mit ihrer Buell (die rasante Schwester der Harley) fahrenden, liebenswert schrulligen Heldin April und deren blaumaskierter Gegenspielerin, Kletterkünstlerin Lou, präsentiert Daniela Schenk zwei markige Krimiheldinnen, die keine grosse Schiesskunst, aber hohen Funfaktor und gefährliches Suchtpotenzial besitzen.


Link auf die Website >>>